Das Spiel Werwölfe wird in dieser AG einstündig die Woche eingeübt und
gespielt. Es kommen jede Woche immer weitere und andere Charaktere dazu
und das Spiel wird immer komplizierter. Das Spiel fördert die
Kombinations- und Argumentationsfähigkeit der SchülerInnen ebenso wie
eine genaue Beobachtungsgabe.

Es geht um das kleine Dörfchen Düsterwald. Jede Nacht fällt ein
Dorfbewohner den Werwölfen zum Opfer. Es gilt herauszufinden, welche
Mitspieler und Mitspielerinnen Werwölfe sind.

Zu Beginn werden die Spielkarten mit unterschiedlichen Charakteren an
jeden Mitspieler verdeckt ausgeteilt. Jeder Charakter hat
unterschiedliche Eigenschaften und Fähigkeiten. Jeder Spieler kennt nur
seine eigene Identität.

Die Spielleiter beginnen das Spiel, indem sie das Dorf einschlafen
lassen (alle verstecken ihre Köpfe in ihren Armen auf dem Tisch). Nach
und nach werden die einzelnen Charaktere „geweckt“, d.h. aufgerufen,
damit sie ihre bestimmten Fähigkeiten einssetzen oder Aufgaben erfüllen
können. Anschileßend schlafen sie wieder ein…

Am Ende einer jeden Nacht gibt es Spieler, die aus unterschiedlichen
Gründen ausscheiden müssen (so  sind sie z.B. Opfer der Werwölfe
geworden, durch den Gifttrank der Hexe vergiftet worden oder an
Liebeskummer gestorben).

Nun beginnt die aktive Phase des Dorfes und die Dorfgemeinschaft muss
herausfinden, wer von ihnen ein Werwolf sein könnte. Es gibt eine rege
Diskussion, Beschuldigungen und Unschuldsbeteuerungen. Natürlich handeln
die Werwölfe so, als wenn sie zur Dorfgemeinschaft gehörten. Der Tag
endet mit einer Abstimmung, bei der ein weiterer Spieler eleminiert wird
(im günstigsten Fall für die Dorfgemeinschaft: ein Werwolf; für die
Werwölfe heißt es hoffentlich: ein weiterer Dorfbewohner).

Das hört sich kompliziert an? Mag auch so sein, aber bisher haben es
alle noch immer verstanden und es macht einen Riesenspaß!

Die Schülerinnen und Schüler lernen nicht nur die einzelnen Charakter
kennen und spielen, sondern werden auch zu Spielleitern ausgebildet,
wenn sie mögen. Kein Spiel ist wie das andere und die
Kombinationsfähigkeit der Kartenzusammenstellung scheint unendlich zu
sein. Und am meisten lebt das Spiel  von der Unterschiedlichkeit der
Schülerinnen und Schüler.

Das Dorf schläft ein…